Hundert Mal schneller als LTE: Südkorea plant Milliarden-Investition in 5G-Netze

Bild: © Dmitri Stalnuhhin - Fotolia.com

Während in Deutschland gerade die ersten Tests mit LTE-Advanced und der flächendeckende Ausbau von LTE mit 150 MBit/s begonnen haben, denkt man andernorts bereits wesentlich weiter. In Südkorea, seit Jahren ein Vorreiter bei der Verfügbarkeit neuer Mobilfunktechnologien, hat die Regierung bereits den Ausbau von 5G-Netzen ins Auge gefasst. Diese sollen die mit LTE möglichen Höchstgeschwindigkeiten um das Hundertfache überbieten.

Südkorea stemmt sich gegen internationalen Wettbewerb

Der Startschuss für den neuen Standard soll in Südkorea spätestens 2020 fallen. Erste Tests sind den Plänen der Regierung folgend für 2017 angesetzt. Ein ehrgeiziges Ziel, das nur mit entsprechendem Kapitaleinsatz erreicht werden kann. Das südkoreanische Wirtschaftsministerium hat deshalb angekündigt, rund eine Milliarde Euro in die 5G-Forschung investieren zu wollen. Dies soll allerdings noch nicht ausreichen, weshalb man auf Unterstützung aus der Privatwirtschaft hofft. Die Chancen darauf stehen gut, da mit Samsung einer der Vorreiter im Bereich der 5G-Entwicklung in Südkorea angesiedelt ist.

Hintergrund der Bemühungen ist die Sorge vor internationaler Konkurrenz. Nach Ansicht der südkoreanischen Regierung sind andere Länder wie China und die USA, aber auch einige europäische Staaten bei den Investitionen in die 5G-Technologie mittlerweile im Vorsprung. Tatsächlich ist das Interesse beim Nachbarn China groß. Allein der dort ansässige Netzwerkausrüster und Smartphone-Hersteller Huawei plant, bis 2018 rund 440 Millionen Euro in die Entwicklung zu investieren.

Filme in sekundenschnelle übertragen

Sollten sich die heutigen Erwartungen an den neuen Standard erfüllen, wäre künftig ein massiver Leistungszuwachs in Funknetzen möglich. Die Verantwortlichen sprechen von hundertfach höheren Bandbreiten, was es beispielsweise erlauben würde, einen 800 MB großen Videoclip binnen einer Sekunde herunterzuladen. Dadurch würde beispielsweise die Übertragung von Ultra HD-Filmen möglich. Außerdem hofft man, die Nutzbarkeit bei hohen Reisegeschwindigkeiten verbessern zu können. Laut der südkoreanischen Regierung soll 5G-Funk auch in Hochgeschwindigkeitszügen, die mit gut 500 km/h unterwegs sind, noch funktionieren.

Schwierigkeiten könnte es allerdings aufgrund der hohen Frequenzen geben. Diese werden im Bereich zwischen drei und zehn Gigahertz liegen und haben dementsprechend nur eine kurze Reichweite. Beim Netzausbau müssten deshalb mehr Basisstationen als bei LTE errichtet werden. Hinzu kommt, dass dieser Frequenzbereich nicht überall frei verfügbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.